Fotoausstellung in Gosen: Das Leiden der Spree #Bergbaufolgen

15 DINA1 Plakate mit Kurztext beschreiben mit eindrucksvollen Fotos die Bedrohung des Wassers vom Tagebaugebiet über die braune Spree, Sulfatbelastung in Oder-Spree, Hochwasser in Grünheide bis hin zum Betonfraß an Brücken in Berlin. Die Plakate sind mit einem QR-Code für Smartphones versehen. Darin verbergen sich kurze Videosequenzen mit Statements von lokalen Akteuren, die das Problem beschreiben und weitere Fotos, Links und Hintergrundinformationen. Mit einer Landkarte wird das Ganze online auf www.braunespreewatch.de gestellt. Neben den Plakaten wird ein kleiner Fernseher aufgestellt, in dem die Videos im Loop laufen. Original braunes Spreewasser steht zur Anschauung bereit. Die Ausstellung wird in verschiedenen Orten im Landkreis Oder-Spree zu sehen sein, wobei sie ihren Anfang sechs Wochen lang in Gosen machen wird. Die Ausstellung wird von Oliver Krischer am 16. August eröffnet. Er ist Bundestagsabgeordneter (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Mitglied im Verein Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V.
In den Räumlichkeiten können weitere Ausstellungen von verschiedenen Künstlern auf über 2.000 Quadratmetern besichtigt werden.

Ort:
animus Vereinsräume, Am Müggelpark 31, 15537 Gosen. Bushaltestelle „Am Müggelpark“

Termine:
Samstag, 16. August 2014
Vernissage 12 – 15 Uhr: Eröffnung durch Oliver Krischer und dem Fotografen Markus Pichlmaier.

Sonntag, 17. August 2014
15 – 18 Uhr

Sonntag, 24. August 2014
15 – 18 Uhr

Samstag, 30. August 2014
15 – 18 Uhr

Samstag, 6. September 2014
15 – 18 Uhr

Samstag, 13. September 2014
15 – 18 Uhr

Sonntag, 21. September 2014
Finnissage: 15 – 18 Uhr

Eintritt: frei. Spenden für animus e.V. sind herzlich willkommen.
Die Räumlichkeiten sind leider nicht barrierefrei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen